Mit modernen Hilfsmitteln können Menschen nach einer Amputation am sozialen Leben teilhaben. Eine optimale auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Versorgung ist ebenso wichtig wie eine frühzeitige Mobilisierung.

Als Amputation wird die Abtrennung eines Körperteils bezeichnet. Dabei unterscheidet man zwischen Amputationen der oberen und unteren Extremität. Obere sind Oberarm, Unterarm, Brust, Hand, Finger. Untere sind Oberschenkel, Unterschenkel, Hüfte, Knie, Fuß oder Zehen.

Amputation BeinAmputation als letzter Schritt

Eine Amputation stellt häufig den letzten Schritt bei Gefäßerkrankungen dar, wenn sich Entzündungen und Wundbrand ausbreiten, das Gewebe abgestorben und eine Erhaltung der Extremität nicht möglich ist. Auch nach einem Unfall, einer chronischen Knochenmarksentzündung, Diabeteserkrankung oder angeborenen Fehlbildungen kann eine Amputation erforderlich werden. Dabei wird schon während der Operation von den Ärzten eine funktionale Stumpfformung für eine optimale Prothesenversorgung angestrebt.

Nach Abschluss der Wundheilung stehen die Förderung der Empfindungswahrnehmung im Stumpf, die Abhärtung der Stumpfhaut und das Training der Stumpfmuskulatur und angrenzender Gelenke im Mittelpunkt der Mobilisierungsmaßnahmen.

Höchstmaß an Mobilisierung nur mit gutem Versorgungskonzept

Für das auch von uns anzustrebende Höchstmaß an Mobilität muss baldmöglichst die Versorgung mit einer Prothese im Rahmen des Versorgungskonzeptes erfolgen. Unsere Orthopädietechniker stellen das Prothesensystem genau nach den individuellen Bedürfnissen und Wünschen des Patienten in Bezug auf Sicherheit, Aussehen und Aktivitätsgrad zusammen. Nach der Anpassung wird die Prothese über immer längere Zeiträume getragen, um Haut und Gewebe schrittweise an den Druck zu gewöhnen. Wichtig ist dabei vor allem die aktive Mitarbeit des Patienten. Gespräche mit dem Arzt oder einem Psychologen können helfen, die Amputation psychisch zu verarbeiten. Alltagshilfen wie z.B. Autolenker, Rollstühle, Kissen, Essbestecke oder Schreibhilfen aus unserem Sortiment unterstützen in der Teilhabe am sozialen Leben.

Glossar-Übersicht

       Innovativ durch Forschung 2016/2017

Finde uns auf Facebook

Neue HMV-Nummern

Der Kindergehwagen Walkabout hat jetzt die Hilfsmittelnummer.

HMV Nr. 10.46.02.3032